Stand der Arbeiten zur Ortsplanungsrevision RAUM BRUGG WINDISCH
Vom 31. Oktober 2016 bis 4. Januar 2017 haben die Stadt Brugg und die Gemeinde Windisch die Dossiers der Ortsplanung zur öffentlichen Mitwirkung aufgelegt. Rund 150 schriftliche Mitwirkungseingaben mit diversen Begehren von über 130 Mitwirkenden sind eingereicht worden.
Der Stadtrat Brugg und der Gemeinderat Windisch freuen sich über die rege Teilnahme, denn nur so lässt sich gewährleisten, dass unterschiedliche Interessen und Sichtweisen in die Erarbeitung der Ortsplanung einfliessen.
Den Start der öffentlichen Mitwirkung bildete die Informationsveranstaltung vom 31. Oktober 2016 mit über 200 Teilnehmenden. Gleichzeitig wurden die drei Planungsdossiers auf www.raumbruggwindisch.ch aufgeschaltet und lagen bei den Gemeinden zur Einsichtnahme auf. Zahlreiche Interessierte haben die Gelegenheit genutzt: Sie haben Einsicht in die umfangreichen Unterlagen genommen und sich mit Fragen an die Fachleute gewandt.
Die beiden Exekutiven, die Projektleitung und die Projektsteuerung prüfen nun alle schriftlichen Eingaben sorgfältig und werden ihre Überlegungen in den Mitwirkungsberichten zu den drei Planungsinstrumenten darlegen. Parallel erfolgt die entsprechende Bereinigung der Vorlagen.
 
 
Die Dokumente sind unter den drei Themen
- Nutzungsplanung
- Verkehr
- Natur & Landschaft
Die Unterlagen sind gleichzeitig auf den beiden Abteilungen Planung und Bau in Brugg und windisch einsehbar.
 
News 
Öffentliche Mitwirkung vom 31.10 2016 bis 4.1.2017:
Reges Interesse an Information und Mitwirkung

Schriftlich Stellung genommen haben über 130 Mitwirkende: Neben Privaten, unter anderem auch Parteien, Vereine und Unternehmen. Im Brennpunkt des Interesses standen dabei folgende Themen:
Nutzungsplanung (NuPla) Über 100 Mitwirkungseingaben sind zur NuPla eingegangen. Zu Diskussionen führt insbesondere die Innenentwicklung: Kritisch beurteilt werden die Hochhausstandorte; kontroverse Reaktionen lösen die vorgesehenen Bestimmungen zu haushälterischer Baulandausnützung, Aufzonungen und Planungsmehrwert aus. Auch die geplanten Voraussetzungen für autoarme und -freie Nutzung stossen teilweise auf Skepsis. Ausserdem manifestieren sich in den eingereichten Begehren neben diesen Schwer-punktthemen die teilweise sehr unterschiedlichen Einzelinteressen.
Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) Über 30 Mitwirkungseingaben betreffen den KGV. Kritisch beurteilt wird in Brugg Tempo 30. In Windisch gibt vor allem die Linienführung des kantonalen Projekts OASE Anlass zu Diskussionen.
Natur- und Landschaftsentwicklungskonzept (NLEK) Ein Dutzend Mitwirkungseingaben sind zum NLEK eingegangen. In Windisch werden vor allem zusätzliche Massnahmen zur Aufwertung und zum Schutz von Natur und Landschaft im Bereich Mülimatt gefordert. In Brugg stossen die ökologische Aufwertung im Siedlungsgebiet sowie die Besucherlenkung auf kritische Resonanz. Ausserdem manifestieren sich in den Begehren zum NLEK Einzelinteressen sowie der Wunsch nach punktuellen Präzisierungen.
 
PDF Icon   Präsentation zur Infoveranstaltung vom 31.10.2016  (pdf, 16609 kB)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Agenda 
Wie geht es weiter nach der öffentlichen Mitwirkung?

Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) und Natur- und Landschaftsentwicklungskonzept (NLEK): Im Frühling 2017 ist der Beschluss von KGV und NLEK durch den Stadtrat Brugg und den Gemeinderat Windisch vorgesehen. Der KGV wird anschliessend dem Kanton zur Genehmigung eingereicht.

Nutzungsplanung (NuPla): Die Nutzungsplanung wurde bereits zur Vorprüfung beim Kanton eingereicht. Nach Vorliegen des kantonalen Vorprüfungsberichts wird die NuPla öffentlich aufgelegt. 2018 ist der Beschluss der Gesamtrevision Nutzungsplanung durch den Einwohnerrat Brugg und den Einwohnerrat Windisch vorgesehen. Anschliessend wird sie dem Kanton zur Genehmigung eingereicht.
 
 
PDF Icon   » Termine  (pdf, 74 kB)